Hessischer Bildungsserver / Lehrerbildung

Besuch des Jüdischen Museums Frankfurt

Thema Besuch des Jüdischen Museums Frankfurt freigegeben
Inhalt/Beschreibung

Das Jüdische Museum der Stadt Frankfurt am Main ist das älteste eigenständige Jüdische Museum der Bundesrepublik Deutschland. Es wurde am 9. November 1988, dem 50. Jahrestag des Novemberpogroms im Rothschild-Palais eröffnet und ist Bestandteil des Frankfurter Museumsufers. Nach fünfjähriger Renovierung wurde es am 21. Oktober 2020 wieder eröffnet. Wir besuchen die neue Dauerausstellung „Wir sind Jetzt. Jüdisches Frankfurt von der Aufklärung bis zur Gegenwart“.

Zu erwerbende Fähigkeiten und Fertigkeiten

Kennenlernen der Ausstellung und des neu eröffneten Museums und Informationen bzw. Austausch zu den Möglichkeiten, das Museum und die Ausstellung in den Religionsunterricht einzubeziehen.

Themenbereich Weiterentwicklung des Fachwissens, Didaktik und Methodik der Fächer, kompetenzorientierter Unterricht, Bildungsstandards
Fächer/Berufsfelder Fächerübergreifend, Religion ev., Religion kath.
Zielgruppe(n) Lehrkräfte, Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst, Mitgl. Schulleitung/schul. Steuergruppen
Schulform(en) Berufliche Schulen, Gymnasiale Oberst. (inkl. Berufl. Gymn.)
Veranstaltungsart Einzelveranstaltung
Bildungsregion Bildungsregion Frankfurt
Anbieter/Veranstalter
Amt für katholische Religionspädagogik Frankfurt
Vera Stoelzel
Domplatz 3
60311 Frankfurt
Fon: 069-8008718300 
Fax: 069-8008718304 
E-Mail: relpaed.frankfurt@bistumlimburg.de
Hinweis(e) Begrenzte Teilnehmerzahl
Leitung Ester Helfrich-Teschner; Thomas Leistner; Andrea Bargon
Dozentinnen/Dozenten Rifka Ajnwojner
Dauer in Halbtagen 1
Zeitraum 22.06.2022 15:30 bis 17:45
Kosten 0.00€
Ort Jüdische Museum Frankfurt, Bertha-Pappenheim-Platz 1
Veranstaltungsnummer 0200137204
Interne Veranstaltungsnummer

Die Anmeldung zu dieser Veranstaltung muss über die Seiten der Akkreditierungsstelle erfolgen. Suchen Sie dort bitte nach Ihrer Veranstaltung (Veranstaltungsnummer: 0200137204) und folgen Sie den Anweisungen und Hilfen der Akkreditierungsstelle.

Vielen Dank.