Hessischer Bildungsserver / Lehrerbildung

Psychische Erkrankungen bei Schülerinnen und Schülern (feststehende Teilnehmer / ausgebucht)

Thema Psychische Erkrankungen bei Schülerinnen und Schülern feststehende Teilnehmer / ausgebucht (feststehende Teilnehmer / ausgebucht)
Inhalt/Beschreibung

Knapp 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen leiden an einer psychischen Störung. Folglich ist davon auszugehen, dass fast jede Lehrkraft bereits Schülerinnen und Schüler mit psychischen Erkrankungen unterrichtet hat. Während einige Kinder und Jugendliche durch störendes Verhalten schnell auffallen, gibt es auch viele Betroffene, denen man ihre Beeinträchtigung zunächst nicht anmerkt. Ziel dieser Fortbildungsveranstaltung ist es, den Blick für psychische Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter zu schärfen. Dafür wird zunächst definiert, was eine psychische Störung ausmacht. Anschließend wird ein Überblick über die vielfältigen Entstehungsmodelle psychischer Krankheiten gegeben sowie Schutz- und Risikofaktoren dargestellt. Zudem werden zwei der häufigsten psychischen Erkrankungen des Kindes und Jugendalters (Angststörungen und Depressionen) genauer betrachtet. Außerdem wird das Thema Suizidalität vertieft, denn Suizid ist die zweithäufigste Todesursache bei Kindern und Jugendlichen, aber leider noch immer ein Tabuthema. Oft bekommen die jungen Menschen deshalb nicht die Unterstützung, die sie brauchen. Es gibt noch immer falsche Vorstellungen darüber, woran man Suizidalität erkennt und vielfach sind Lehrkräfte unsicher, wie sie konkret mit suizidalen Schülerinnen und Schülern umgehen. Anhand von Fallbeispielen sollen bei Suizidalität konkrete Handlungsoptionen vermittelt werden und die Gesprächsführung mit suizidalen Schülerinnen und Schülern in Übungen vertieft werden.

Zu erwerbende Fähigkeiten und Fertigkeiten

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erweitern ihr Wissen über psychische Erkrankungen und Suizidalität bei Kindern und Jugendlichen. Sie wissen, wie psychische Krankheiten entstehen und kennen die verbreitesten psychischen Krankheiten bei Kindern und Jugendlichen. Zudem lernen sie, wie sie mit psychisch beeinträchtigten Schülerinnen und Schülern (Fokus auf Angststörungen und Depressionen) in der Schule umgehen können. Sie lernen Warnzeichen für Suizidalität kennen und üben, wie sie mit suizidalen Personen ins Gespräch kommen können.

Themenbereich Umgang mit Konflikten und Problemen, Gewaltprävention
Fächer/Berufsfelder kein Fachbezug
Zielgruppe(n) Fortbildner/innen, Lehrkräfte, Sozialpädagogische Fachkräfte
Schulform(en) Alle Schulformen
Veranstaltungsart Einzelveranstaltung
Bildungsregion Bildungsregion Main - Kinzig
Anbieter/Veranstalter
SSA Main-Kinzig-Kreis
Ina Vaupel
Hessen-Homburg-Platz 8
63452 Hanau
Fon: 06181/9062-0 
Fax: 06181/9062-199 
E-Mail: FORTBILDUNG.SSA.HANAU@KULTUS.HESSEN.DE
Hinweis(e) Für Mittagessen muss selbst gesorgt werden. Bitte beachten Sie folgende Information zum Datenschutz: Ihre Anfragen zu Fortbildungen werden bei Bedarf an die zuständige Ansprechperson weitergeleitet. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie der Übermittlung Ihrer Daten (Name, (private) E-Mail-Adresse) zu.   Ansprechpartner: Ina Vaupel
Dozentinnen/Dozenten Marion Müller-Staske, Dr. Sandra Gentsch, Katharina Steinmetz
Dauer in Halbtagen 2
Zeitraum 05.10.2020 09:00 bis 16:30
Kosten 0,00€
Ort Main-Kinzig Forum, Barbarossasaal, Barbarossastr. 16-24, 63571 Gelnhausen
Veranstaltungsnummer 0199623603
Interne Veranstaltungsnummer 51022553